Erfahrungsberichte vom UrBan Meditation Flashmob #2

Danke für das Teilen eurer wunderbaren Erfahrungen!

Herwig Kusatz

es war interessant, wie einige personen, gar nicht gemerkt haben, dass in dem wagon ganz viele menschen meditieren. eine junge frau hingegen hatte sofort erkannt, das das nicht alltäglich ist. nachdem ich ihr einen imeditate-flyer gegeben habe, hat sie bis zur endstadtion mit meditiert und danach weitere imeditate-flyer gewollt und bekommen. die friedliche meditationsenergie ist während der fahrt für mich immer spürbarer geworden.

Birgit Roßmanith

ich bin erst am karlsplatz zugestiegen, aber es war schon vom bahnsteig aus vor dem einsteigen klar, dass es der richtige waggon ist! danach durfte ich die schöne erfahrung machen auch im stehen, dicht aneinenader gedrängt zu mir zu kommen; den lärm aus zu schalten und die vorhandenen stimmungen aufzunehmen… danke! ich freue mich schon auf das nächste mal (dann wieder von beginn an mitfahrend!)

Maria Weber

war unglaublich wie die Stille gewirkt hat, auch auf die neuzugestiegenene Leute, nach einigen Stationen hatte sich die Energie alelr Meditierenden so auf den Wagon ausgebreitet, dass ich darin voll versunken bin. :-)))

Lia Leaf

anfangs wars für mich schwer den trubel von außen auszublenden – mit jeder station fühlte ich mich zentrierter und so habe ich auch die ruhe im ganzen wagon wahrnehmen dürfen…. ich spürte wie sich die stille ausgebreitet hat, vor allem am ende hab ich ganz starke präsenz gespürt wunderschön diese energien DANKE für diese er-fahrung

Gabriela Janu

danke für diese erfahrung! schön war das gefühl ganz in mir zu sein und doch eingebunden in die gruppe von menschen die auch ganz in ihrer präsenz waren. fein, freu mich schon auf wiederholung. aloha

Ninja Ochel & Clemens & Jonas

für mich mit 2 kindern an diesem meditationsflashmob teilzunehmen ist auf seine art schon ein großes wagnis für mich:-) aber so wie jonas das diesmal bei andreas am schoß sitzend gemeistert hat, ist es für mich wirklich erstaunlich gewesen wie sehr sich auch jonas darauf bewußt einlassen kann, oder wie gut die ruhe sich auf ihn übertragen läßt. dabke für dieses experiment:-) clemens und ich haben in ruhe beobachtet und geschaut:-) wirklich meditieren kann ich da nicht mit ihm, aber bewußt kontakt zu ihm halten statt ihn nur dabei zu haben:-) danke auch diesmal für diese erfahrung:-)

Advertisements

4 Gedanken zu “Erfahrungsberichte vom UrBan Meditation Flashmob #2

  1. Ich war diesmal das erste Mal dabei nicht nur um dieses tolle Projekt zu unterstützen sondern auch aus unmittelbar persönlichem Bedarf. Den hat es auch voll erfüllt und ich konnte etwas Ruhe in mein Gedankenwirrwarr bringen. Die halbe Strecke mit geschlossenen Augen sehr bei mir. Die zweite dann mit teilweise offenen, um auch in die Wechselwirkung mit den zu- und aussteigenden Passanten verstärkt wahrnehmen zu können. Jonas einen Großteil der Reise auf meinem Schoss hat meine Ruhe gut aufgenommen – da bin ich immer wieder fasziniert wie sensibel Kinder auf den bewussten Kontakt mit ihnen reagieren. Besonders gefreut hab ich mich über die Verabschiedung einen Nonne, der ich ein oder zwei Stationen davor zugezwinkert habe. Die hat voll mitbekommen was hier abgegangen ist. Nach dem Aussteigen hab ich dann erst mal etwas Zeit für mich gebraucht, um mich wieder in der realen Welt einzufinden. Hier würde ich mir einen ruhigeren Ort wie den Bahnsteig wünschen. Jedenfalls bis zum nächsten Mal.

  2. Pingback: UrBan Meditation in der U4 | Pioneers of Change Festwochen

  3. Einige Zeit nach meiner ersten und einzigen Ubahn-Meditation, habe ich begonnen regelmäßig auf meinen Bus-Pendelein zu meditieren. Manchmal umfasst es den ganzen Bus, die manigfaltigen Geräusche der Fahrt und der Leute klingen dann wie himmlischer Lobgesang. Zweimal tauchte jemand auf, ohne gebeugten Kopf über einem elektronischen Gerät, ohne Schriftstück in der Hand, der sich neben mich setzte und auch einfach den Blick gesenkt hielt, den Rücken gerade, den Körper entspannt. Unsere Blicke trafen uns flüchtig beim Aussteigen. Hatten wir gemeinsam meditiert? Wessen Ruhe hatte wen berührt und genährt? Jeds Öffi – ein mobiler Tempel des Friedens 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s